Unsere Partnerportale:   wikifinanzen |  wikiimmobilie |  wikioutlets
Gehaltsrechner

Kurzarbeit

Kurzarbeit macht es Arbeitgebern möglich, schnell auf Änderungen am Wirtschaftsmarkt zu reagieren, und trotzdem keine Beschäftigten zu kündigen. Das Kurzarbeitergeld als Teil der Arbeitslosenversicherung gleicht somit Missstände aus. Einem Unternehmen ist es aber nicht in jedem Fall gestattet Kurzarbeit einzuführen; es müssen wirtschaftliche Zwänge oder andere bestimmte Umstände vorliegen, die dem Unternehmen keine andere Möglichkeit mehr lassen.

Kurzarbeit bedeutet, dass die Regelarbeitszeit gesenkt wird, wodurch sich die Personalkosten reduzieren. Das Unternehmen wird somit entlastet und kann sich finanziell erholen. Auf der anderen Seite erhalten die Beschäftigten für diese Dauer zwar weniger Geld, allerdings ist ihr Arbeitsplatz weiterhin gesichert.

Die Dauer der Kurzarbeit beschränkt sich auf sechs Monate. Wird das Kurzarbeitergeld an den Betrieb ausgezahlt, bricht der erste Monat an. Selbst wenn mitten im Monat das Beschäftigungsverhältnis von Kurzarbeit auf Voll- oder Teilzeit umgestellt wurde, zählt der komplette Monat bis Ende zur Bezugsdauer.

Durch besondere Faktoren kann eine Verlängerung der Kurzarbeit durch das Bundesarbeitsministerium auf zwölf Monate, bei Krisen oder einer anderen speziellen Sachlage auf 24 Monate erfolgen.

Die Höhe des Kurzarbeitergeldes richtet sich individuell nach dem einstigen Bruttogehalt und dem geminderten Bruttoeinkommen. Hierzu gibt es KUG-Rechner, die diese Werte pauschal Nettobeträgen zuordnen und die Differenz errechnen, woraus sich das Kurzarbeitergeld, unter Berücksichtigung weiterer Faktoren wie Lohnsteuerklasse oder Kinderanzahl, bestimmt.




Gehaltsrechner

Berechnen Sie mit dem
Gehaltsrechner kostenlos Ihr Netto!